Meldungen

Fischsterben Tsst nach Kläranlagendefekt 11.05.2018 - 17.05.18

Am 11.05.2018 kam es zu einem erneuten Fischsterben im Bereich Taunusstein.

Über einen Zeitraum von 24 Stunden sind nach Presseberichten 8000 m³ ungeklärtes Abwasser in

die Aar geleitet worden. Das bedeutet:  

8000 m³ in 24 Stunden >> 333,33 m³ in der Stunde >> 5,55 m³ in der Minute

Das sind 5555 Liter in der Minute oder 92,6 Liter in der Sekunde und das 1 Tag lang !

Die Auswirkungen sind mit keinem bisherigen Gewässerunfall vergleichbar!

Alle Bachforellen sind verendet, nach der Benachrichtigung (erfolgte am Freitag nachdem bereits

24 Stunden eingeleitet wurde) wurden noch tote Fische bis Adolfseck gefunden, die

Fischerei-Gemeinschaft Einrch-Aar e.V. geht davon aus, das bis zur nächsten größeren

Wasservermischung durch die Mündung des Aubaches im Bereich Aarbergen mit einem kompletten

Verlust zu rechnen ist. Die Auswirkungen auf die Fischnährtiere sowie die weniger Sauerstoff

benötigenden Fische müssen noch geklärt werden.

Die untere Wasserbehörde wurde informiert, allerdings wurde kein Alarmplan gestartet, die

Behörde war am Freitag nicht zu erreichen.

Da durch die Abwasserbelastung und die Kadaver eine Gesundheitsgefährdung nicht

ausgeschlossen werden kann, besteht ein Angelverbot bis die zuständige Behörde Entwarnung gibt.

Die Vorstand schaltet einen Rechtsanwalt ein um dieses Mal unseren Schaden ersetzt zu

bekommen. Wie bekannt war ja nach dem Fischsterben in 2016 ( die Fische starben damals

an Sauerstoffmangel, es wurden Gewässerverschmutzungen festgestellt) ken Verursacher feststellbar.

Bilder der Folgen sind demnächst hier unter Gallerie abgelegt.

Euer Vorstand